Fatigue – Ausstattung

Die Fachhochschule Kiel betreibt im Rahmen ihres Studienganges Schiffbau und Maritime Technik ein Festigkeitslabor. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Berend Bohlmann wurde das Labor in den vergangenen Jahren von einer reinen Ausbildungsstätte für Diplomingenieure (FH) weiterentwickelt, so dass hier heute Bachelor- und Masterabsolventen und Doktoranden an Projekten unterschiedlichster Art und Größe arbeiten. Neben Festigkeits- und Steifigkeitsuntersuchungen werden insbesondere Vorhaben zur Betriebsfestigkeit von Konstruktionen durchgeführt.

Um Messungen zur Betriebsfestigkeit durchzuführen, stehen an Standort Kiel verschiedene Prüfstände und Simulationsmöglichkeiten. Im Rahmen des Crossborder Fatigue and Vibrations Testcenter steht diese Ausrüstung zur Verfügung.


Hydropuls PZ 200/400

Dieser Prüfstand ist ein universeller, hydraulisch betriebener Prüfstand für statische und dynamische Großausführungsexperimente. Er ist vollkardanisch an ein Portal angeschlossen, welches auf einer vom Gebäude ausgekoppelten Bodenplatte befestigt ist.

Max. Kraft statisch: ±200 kN
Max. Kraft dynamisch: ±160 kN
Max. Weg: ±200 mm
interne und externe Kraftmesssysteme
Steuerung- EPL dynaSax D2
Prüfstandsoftware dynaSax D2
Hersteller: TIRA WPM Leipzig

Lichte Breite: 3,5 m
Lichte Höhe: 3,0 m

Diese Maschine ist besonders geeignet für statische Untersuchungen, Einstufenversuche, Blockprogramme und Betriebslastennachfahrversuche an semikomplexen Proben und Großausführungen.


Resonanzprüfstände

Resonanzprüfstand  Power Swing 100 MAG ist ein universeller elektromagnetisch erregter Resonanzprüfstand zur Durchführung von Zug/Druck, Biege- oder Torsionsschwingfestigkeitsuntersuchungen an Bauteilen und Materialproben.

Max. statische Last: ±100 kN
Max. dynamische Kraftamplitude: ±50 kN
Max. dynamischer Hub: ±2 mm
Prüffrequenzbereich: bis 300 Hz

Breite Probenraum (freier Säulendurchgang): 530 mm
Höhe Probenraum (Abstand Kraftaufnehmer – Aufspanntisch) : 660 mm

Diese Maschine wird besonders gerne genutzt zur Ermittlung von Wöhlerlinien, ist aber ebenso geeignet für Lebensdauerbestimmungen z. B. aus Blockprogrammen oder Zufallslasten.

 

 

Resonanzprüfstand  Power Swingly 5 Mot ist ein universeller motorisch erregter Resonanzprüfstand zur Durchführung von Zug/Druck, Biege- oder Torsionsschwingfestigkeitsuntersuchungen an kleinen Bauteilen und Materialproben.

Max. statische Last: ±5 kN
Max. dynamische Kraftamplitude: ±2,5 kN
Max. dynamischer Hub: ±10 mm
Prüffrequenzbereich: bis 110 Hz

Breite Probenraum (freier Säulendurchgang): 550 mm
Höhe Probenraum (Abstand Kraftaufnehmer – Aufspanntisch) : 670 mm

Diese Maschine ist besonders geeignet zur Ermittlung von Wöhlerlinien an Kleinproben. Daneben ist sie gut geeignet für Lebensdauerbestimmungen z.B. aus Blockprogrammen oder Zufallslasten.


Finite-Elemente-Methode:

Mithilfe der FEM werden Teile auf folgende Aspekte mit einer Workstation (28 Kerne und 256 GB RAM) analysiert:

  • lineare Festigkeit
  • nicht-lineare Festigkeit
  • Nennfestigkeit
  • Dauerfestigkeit
  • Umlenkungen
  • Vibrationen

Es wird mit Ansys Mechanical Lizenzen für Forschung und Ausbildung gearbeitet. Eine Drittparteilizenz kann angefordert werden.